Vereinigter CVJM Nümbrecht e.V.

Ein Einblick in die Kinderstunde Winterborn in Zeiten von Corona

„Bitte Maske aufsetzen, bis Du an Deinem Platz sitzt. Bitte die Hände vorher noch desinfizieren. Jeder bleibt bitte an seinem Platz sitzen und läuft nicht durch den Raum!“ – Dass irgendwann einmal diese Sätze standardmäßig vor einer Kinderstunde in Winterborn fallen würden, hätte ich nie erwartet. Wo sonst fröhliches Gedränge herrscht und die Kinder dicht an dicht auf unseren Kinderstundenbänken sitzen oder man Kreisspiele macht, ist nun „Abstand“ geboten. Aber trotz oder gerade wegen der besonderen Umstände ist es uns ein Anliegen, die Kinder auch weiterhin zu erreichen. Wie schön, dass wir als Christen in dieser für viele Menschen beängstigenden Zeit die ermutigende Botschaft weitergeben können, dass Jesus Christus uns lieb hat, die Welt nach wie vor in seinen Händen hält und jeden Tag bei uns ist.

Als Team haben wir uns zunächst Gedanken gemacht, wie eine Kinderstunde auch unter den gegebenen Umständen gestaltet werden kann. – Die Lieder, die wir sonst gerne zusammen singen, laufen nun über den Lautsprecher und es werden zumindest gemeinsam die Bewegungen mitgemacht. Der Beamer ermöglicht, dass die Bilder der biblischen Geschichte von allen Plätzen aus gesehen werden können. Nach eifrigem Suchen hat sich eine Vielzahl an Spielen gefunden, die auch „mit Abstand“ durchgeführt werden können (Dalli Klick, Bingo, Würfelspiele, Pantomime etc.) und auch eine herbstliche Bastelarbeit kann von jedem Kind am eigenen Sitzplatz gestaltet werden. Im Zentrum der Kinderstunde steht immer die biblische Geschichte. In den letzten Wochen ging es dabei um Gottes Schöpfung, Adam und Eva, Kain und Abel und die Arche Noah. Wir wünschen uns sehr, dass den Kindern hierdurch bewusst geworden ist, dass Gott allmächtig ist, die Welt in seiner Hand hält und dass es sich lohnt, ihm zu gehorchen und auf ihn zu vertrauen.

Da ein neuer Lockdown im November das Treffen vor Ort erneut unmöglich gemacht hat, versuchen wir nun, den Kindern ab und zu ein „Carepaket“ vorbeizubringen, damit wir auch weiterhin in Kontakt bleiben und die Kinder merken, dass sie uns wichtig sind und wir uns auf ein baldiges Wiedersehen freuen.

So gab es im November einen kleinen Weckmann, eine vorbereitete Bastelarbeit und ein Mitmachheft zur Speisung der 5000, wie ihr auf den Bildern rechts sehen könnt.

Für das kommende Jahr ist es mein großer Wunsch, dass wir wieder in Kindergärten und Schulen zu unserer Kinderstunde einladen können. Das Jahr 2020 hat mir nochmals bewusst gemacht, dass es ein Vorrecht war, dass wir in den vergangenen Jahren Woche für Woche viele Kinder in unserer Kinderstunde begrüßen konnten. Möge Gott schenken, dass wir als Gemeinde unsere Mitmenschen nicht aus den Augen verlieren, sondern gerade in diesen herausfordernden Zeiten mit Ideenreichtum und vertrauensvoll Gottes Aufforderung nachkommen: „Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“

Manuela Lütgebüter