Ostergruß des Vorsitzenden

Ihr lieben CVJMer,

 

in dieser außergewöhnlichen und herausfordernden Zeit ein kleiner Ostergruß. “Ich lebe und ihr sollt auch leben” ist die gute Nachricht zu Ostern. Es ist unsere Hoffnung, die über den Tod hinaus geht und gerade diese Hoffnung können und sollen wir in dieser schwierigen Zeit weitergeben, gerade auch an die Menschen, die Angst vor einer Infektion und ihren Folgen haben. Lasst uns Hoffnungsträger sein und Freude ausstrahlen, die von innen kommt, die von Ihm kommt, Jesus Christus. Ich glaube, das können die Menschen um uns herum gerade jetzt brauchen.

Leider haben wir nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, unsere Kinder-, Jugend- oder auch Chorarbeit durchzuführen. Hier und da trifft man sich über Web-Dienste oder tauscht sich intensiv über soziale Netzwerke aus. Auch die Online-Gottesdienste unserer Gemeinde verbinden ein Stück weit, aber unser Nümbrechter “Auferstehungslied” singe ich viel lieber mit euch gemeinsam im Ostergottesdienst, als vor meinem Bildschirm zu Hause. Wie wird dieses Jahr das Osterblasen durchgeführt? Wird es 2er-Teams geben, die in verschiedenen Orten das ein oder andere Lied spielen, oder müssen wir dieses Jahr ganz auf diesen frühmorgendlichen Gruß verzichten?

Wann es wie weitergeht, ist derzeit vollkommen ungewiss. Sowohl beruflich bei jedem einzelnen von uns, in den Schulen oder auch mit unserer Vereinsarbeit. Unsere Maiwanderung wird in diesem Jahr ausfallen, vermutlich auch der Jungschartag, der in unserer Gemeinde geplant war. Was wird aus den Sommerfreizeiten, die immer eine besondere Möglichkeit der intensiven Begegnung und Auseinandersetzung mit Gott und Jesus Christus waren? BuEF und HFZ, die jetzt gerade zu Ende gegangen wären, haben leider nicht stattgefunden. Vielleicht können wir sie in den Herbstferien nachholen.

Und wie nutzen wir die freie Zeit? Nehmen wir uns mehr Zeit  für die Begegnung mit Gott und das Gebet? Es gibt viele gute Online-Angebote, auf die wir zurückgreifen können. Greifen wir zum Telefon und erkundigen uns wie es unseren Gruppenmitgliedern oder anderen Mitarbeitenden geht? Oder ziehen wir uns in unser Haus zurück und verlieren uns dabei aus dem Blick? Das wäre schade, gerade in einer Zeit mit vielen Kommunikationsmöglichkeiten auch per Video.

Lasst uns kreativ sein und die Möglichkeiten, die wir haben nutzen, um in der Gemeinschaft untereinander und mit Jesus verbunden zu bleiben, uns Mut und Hoffnung zuzusprechen und die frohe Botschaft unseres Glaubens weiterzugeben.

 

Der Herr ist auferstanden, Er ist wahrhaftig auferstanden und lebt!

 

Liebe Grüße

Stefan Bingel

(Vorsitzender)