Reformationstag 2019 – kein Feiertag, aber ein wahrer Festtag

Das war doch mal ein bunter und toller Reformationstag! Und es war wirklich für jedes Alter etwas dabei 🙂

Beim Jungscharprogramm konnten sich Jungscharler und Jungscharlerinnen bei vielen Spielen ordentlich austoben – und ordentlich Süßigkeiten sammeln noch dazu. Außerdem haben Sie noch einmal gelernt, dass auch viele kleine Menschen Großes bewirken können,  wenn Sie an einem Strang ziehen und ein gemeinsames Ziel verfolgen – so, wie das ist, wenn man an Gott glaubt und ihn Chef für sein Leben sein lässt.

Danach folgte dann ein super Gottesdienst mit vielen Mitwirkenden und vor allem viel Musik. Durch ein tolles Anspiel wurde noch einmal deutlich gemacht, was Gemeinde überhaupt ist und so konnte unser Pfarrer Matthias Köhler aufbauend darauf eine starke Predigt halten. Bunt war also auch der Gottesdienst. Nicht zuletzt dadurch, dass die Jungschar-Kinder das, was für Sie zu einer Gemeinde, einer großen Familie, auf bunte Ballons geschrieben haben und diese nach der Predigt von der Empore ins Mittelschiff der Kirche werfen durften. So kam der Segen dieses Mal erst von oben, bevor er zum Abschluss des Gottesdienstes auch vom Pfarrer ausgesprochen wurde.

Klingt nach einem super Reformationstag, oder? Das war aber lange noch nicht alles 😉 Für manche ging es dann erst so richtig los…

Denn im Anschluss an die am Ende ausverkauften “Wartburger” gab es für die Teens noch Lobpreis am Lagerfeuer. Und da konnte selbst die Kälte keinen von abhalten. Als dann aber auch die frisch zubereiteten Marshmallows nicht mehr aufwärmen konnten, wurde der Abend mit coolen Gesellschaftsspielen, Videospielen, Sport oder auch einfach nur mit guten, entspannten Gesprächen und ausreichend Gelegenheiten zum Chillen fortgesetzt. Gegen halb 2 ging dann aber auch für die Teens der Reformationstag mit einem gemeinsamen Abendabschluss zuende.

…das war aber noch nicht das Ende der Churchnight: Viele Teens übernachteten im Gemeindehaus und haben im Anschluss noch in guter Gemeinschaft gefrühstückt, bevor dann auch hier das Reformations-Programm einen runden Abschluss gefunden hat – und die Teens vielleicht nicht ganz ausgeschlafen, aber mit einem guten Gefühl und einer super Zeit im Gepäck den Heimweg angetreten haben.

…wer da lieber Halloween “feiert”, hat nicht nur inhaltlich einiges nicht verstanden, sondern auch keine Ahnung, was wirklich eine gute Zeit, Spaß und Gemeinschaft ist. Und eines könnt ihr glauben – an den Süßigkeiten wäre es bei uns auch definitiv nicht gescheitert. Von daher: Selbst Schuld 😉

Nächstes Jahr wird es aber bestimmt die nächste Chance geben – wir freuen uns schon auf den Reformationstag 2020! 🙂